Aktuelles

Aktuelles 2019

Was macht ein Biker im Winter?

  • Der Saisonkennzeichenfahrer: von November bis März keine Chance fürs Moped fahren! Also wird sämtliches Equipment gut verstaut und mit Schondecken verhüllt – und führe mich nicht in Versuchung!
  • Der Ganzjahreskennzeichenfahrer: 12 Monate non Stopp Biking… im Winter, wenn möglich mit 3 Lagen Schafswolle und gestrickten Socken von Omma über den trockenen Highway cruisen, in der Hoffnung, beim nächsten Halt gibt’s heißen Punsch.
  • Der Garagenhocker: Mit einem Gläschen Jacky abends auf dem Moped sitzen und von der kommenden Saison träumen. Es gibt 3-D Brillen mit Landschaftsaufnahmen, die das Fahrgefühl mit aufkommendem Wind vermitteln sollen.
  • Der Ofenhocker: Mit Kamillen- oder Hagebuttentee fröstelnd eingehüllt in Lama Decken, wartend auf die Temperaturanzeige von +16 Grad am Thermometer. Nebeneffekt des Ganzen: gelegentliches Runterfahren vom Stoffwechsel in den Winterschlaf.
  • Der Extrembiker: Den ganzen Winter über trägt er seine Lederjuppe, Lederstiefel und Lederbux. Easy Rider läuft 24 Stunden im Videorecorder. Hoffentlich gibt’s keinen Bandsalat…
  • Der Mitnichtszutunhabenbiker: Bis zum Frühjahr schlafen und chillen, ab und zu das Pizza-Taxi anrufen. Und wenn doch Langeweile aufkommt, mal zum Extrembiker rüber gehen.

Harleyluja, abends ist es später dunkel und der Tag ist länger hell! Na, das sind doch gute Aussichten!

Text: Bärbel (RMC Editor)